PRESSEMITTEILUNG

HABA-Firmenfamilie übergibt Anteile an der Gesellschaft für digitale
Bildung

  • Fokus auf Medienbildung und Zukunftskompetenzen
  • Partnerschaftliche Zusammenarbeit wird fortgeführt

Bad Rodach, 6. November 2020 – Die HABA-Firmenfamilie hat ihre Anteile an der Gesellschaft für digitale Bildung (GfdB) zurückverkauft. Die Entscheidung fußt auf der strategischen Positionierung des Familienunternehmens, das Familien und Kinder in den Kernbereichen Familienleben, Spielen und Bildung  begleitet.

Die GfdB ist ein systemunabhängiger Lösungsanbieter, der sich für die Digitalisierung von Bildungseinrichtungen von öffentlichen und privaten Schulen sowie für die öffentlichen Verwaltungen einsetzt. Der Fokus der HABA-Firmenfamilie liegt bei der Digitalisierung im Bildungsbereich verstärkt auf einer umfassenden und spielerischen Medienbildung von Kindern sowie dem Vermitteln wichtiger Zukunftskompetenzen. „Wir werden uns künftig stärker auf unsere Kernausrichtung konzentrieren“, erklärt Tim Steffens, Sprecher der Geschäftsführung der HABA-Firmenfamilie. So wurde im März 2020 die HABA Digitalwerkstatt zu 100 Prozent übernommen, die Kindern unter professioneller Begleitung die digitale Welt näherbringt. „Der Verkauf der GdfB-Anteile setzt diesen von uns eingeschlagenen Kurs konsequent fort“, betont Steffens.

Die GdfB wird auch in Zukunft Produkte für ihre Lösungsansätze aus dem Haus der HABA-Firmenfamilie beziehen. „Digitale Bildung kann nur in flexiblen und neugedachten Lernumgebungen sattfinden. Dabei setzen wir weiterhin auf die gute Zusammenarbeit mit der HABA-Firmenfamilie“, so Mathias Harms, Geschäftsführer der GfdB. Die beiden Partner werden sich weiterhin über digitale Bildungsthemen intensiv austauschen. „Es ist uns allen eine  Herzensangelegenheit, das Thema Digitalisierung in der Bildung voranzutreiben und aktiv zu gestalten“, schließt Steffens.