Erfolgsgeschichten

Christian Vollmer

Christian Vollmer - Erfolgsgeschichte

Ich habe nach meinem ersten Praktikum im HABA-Vertrieb Inland gleich in den nächsten Semesterferien ein weiteres Drei-Monats-Praktikum in der HABA-Firmenfamilien-Marketingabteilung absolviert. Ab diesem Zeitpunkt war ich auf jeder Nürnberger Spielwarenmesse am Wochenende als Ferienarbeiter mit dabei und habe Spiele erklärt bis zum Umfallen und Aufträge geschrieben, bis der Stift leer war.

Anschließend ergab sich ein Zeitraum von 11 Wochen vor der Vorbereitungsphase auf meine Diplomprüfungen. Eine Bewerbung, ein Gespräch und wenige Wochen später saß ich im Flieger in die USA, um in Skaneateles bei damals noch T.C. Timber ein weiteres Praktikum zu absolvieren.

Sechs Monate später hatte ich meinen Studienabschluss vor mir und schon während der Vorbereitungen auf die Prüfungen hatte ich meinen Vertrag bei HABA in der Tasche. Nun durchlief ich die verschiedensten Abteilungen, bis ich wieder im HABA-Vertrieb ankam und dort Exportvertriebstätigkeiten unterstützte und das Bindeglied zur amerikanischen Niederlassung wurde.

Später habe ich die HABA-Marketingabteilung aufgebaut. Seit September 2007 leite ich die HABA-Exportabteilung und bin Geschäftsführer von HABA USA und HABA Frankreich. Es macht noch Spaß wie am ersten Tag und es gibt immer sehr viele Herausforderungen – das macht Freude und der Arbeitsalltag wird nie langweilig.

Wiebke Baerwald

Wiebke Baerwald

Während meines Studiums an der Hochschule in Coburg absolvierte ich mein praktisches Studiensemester in den Abteilungen Export und Marketing der HABA-Firmenfamilie. Durch die vielfältigen und eigenverantwortlichen Tätigkeiten konnte ich meine theoretischen Fähigkeiten aus dem Studium sehr gut mit praktischen Erfahrungen anreichern.

Das BWL-Studium beendete ich mit meiner Diplomarbeit im Bereich der Produktentwicklung und bewarb mich aufgrund meiner positiven Erfahrungen in der HABA-Firmenfamilie. Seit 2009 arbeite ich nun hier.

Anfangs startete ich mit einem Durchlauf verschiedener Abteilungen bei der Wehrfritz GmbH, später kam ich als Vertretung ins HABA-Produktmanagement. In dieser Zeit wurde mir die Möglichkeit gegeben, am internen Nachwuchsförderprogramm der HABA-Firmenfamilie teilzunehmen. Bei den verschiedenen Veranstaltungen des zweijährigen Programms wurden viele Kurse und Seminare zur persönlichen und fachlichen Weiterentwicklung angeboten. Nach etwa einem Jahr wurde die Abteilung Produktentwicklung weiter ausgebaut und so bot sich für mich eine neue Chance.

Ich übernahm den Posten der Produktmanagerin im Bereich Baby und Kleinkind für HABA. Seitdem betreue und koordiniere ich mit viel Herzblut die Produkte von der Idee bis zur Fertigstellung. Als Schnittstelle zwischen den verschiedenen Fachabteilungen bietet diese Aufgabe sehr viel Abwechslung, Kreativität und immer wieder neue und spannende Herausforderungen, die den Job nie langweilig werden lassen.

Mathias Pfannschmidt

Mathias Pfannschmidt

Auf die HABA-Firmenfamilie wurde ich im Zuge der Firmenkontaktmesse an der Fachhochschule Schmalkalden aufmerksam. Nach einem kurzen Gespräch mit einem Mitarbeiter auf der Messe war mein Interesse geweckt: Eine Firmenphilosophie, die Kinder und Familien in den Mittelpunkt rückt, ist weder selbstverständlich noch oft anzutreffen.

Bei einer Informationsveranstaltung in der HABA-Firmenfamilie konnten sich Interessierte direkt vor Ort ein Bild vom Unternehmen machen. Eine Woche später schrieb ich eine Initiativbewerbung für ein Praktikum im Bereich Vertrieb.

Bereits einen Monat später trat ich mein fünfmonatiges Praktikum bei der Wehrfritz GmbH an. Ziel war es, eine Marktanalyse für den Bereich „Außenspielgeräte“ durchzuführen. In wöchentlicher Absprache mit meinem Betreuer konnten wir nach fünf Monaten eine umfassende Analyse präsentieren. Zwei Jahre später wurde es mir ermöglicht, in Zusammenarbeit mit dem HABA-Export eine praxisorientierte Masterarbeit zum Thema „Balanced Scorecard“ anzufertigen.

Seit nunmehr fast einem Jahr arbeite ich als Produktmanager im Wehrfritz-Vertrieb. Die Arbeit ist anspruchsvoll, spannend und abwechslungsreich. Mein Fazit: Praxis lohnt sich!

Roland Wimmer

Roland Wimmer

Ich hatte vor über 30 Jahren das Glück, als Praktikant das zweite Praxissemester bei der Habermaaß GmbH im Bereich Technik absolvieren zu können. Obwohl ich vor dem Studium bereits eine kaufmännische Ausbildung absolviert hatte, gewann ich doch neue Perspektiven und tiefere Einblicke in die reale Arbeitswelt.

Dabei konnte ich die damals noch wesentlich kleinere, aber nicht minder spannende Produktion im Detail kennenlernen.

Ich durfte den gesamten Materialfluss der Möbelfertigung analysieren und hatte als Praktikant die Möglichkeit, ein komplettes Lager eigenständig zu planen – sicherlich in kleineren Dimensionen als heute – aber immerhin, damals für mich eine verantwortungsvolle Herausforderung!

Aufgrund der dabei gemachten Erfahrungen fand ich den Bereich Fertigung sehr spannend und nahm daher das Angebot gerne an, das begonnene Projekt mit meiner Diplomarbeit fortzuführen. Nach Abschluss des Studiums ergab sich dann die Möglichkeit, das Projekt weiter voran zu bringen. Aus den ursprünglich dafür geplanten zwei Jahren sind nun über 30 geworden.

Es eröffneten sich immer wieder neue, sehr unterschiedliche, aber stets spannende Tätigkeiten. Eine dieser Aufgaben führte mich dann zur IT-Abteilung und im Laufe der Jahre zu meiner jetzigen Position als Geschäftsleiter IT/Organisation.