Ökologie

Aufgrund des großen Produktspektrums der HABA-Firmenfamilie ist auch die Anforderung an die Produkte sehr vielfältig. Mit hohem Aufwand versuchen wir, die Ökologie in allen Bereichen der HABA-Firmenfamilie bei den Produkten in den Vordergrund zu stellen!

Verwertung und Reduzierung von Reststoffen

In der Möbelproduktion haben wir bereits vor einigen Jahren die Beschichtung mit lösemittelhaltigen Lacken auf wasserlösliche Lacke umgestellt. Die in die Atmosphäre freigesetzten Lösemittel auf Kohlenwasserstoffbasis konnten dadurch erheblich verringert werden. In einem ständigen Verbesserungsprozess ist es uns zusammen mit dem Lackhersteller gelungen, die erforderliche Lackmenge bei verbesserter Oberflächenqualität deutlich zu reduzieren. Dadurch ergibt sich eine geringere Umweltbelastung bei der Produktion und der Verarbeitung der Lacke. Im Zuschnitt verbleiben über den Eigenbedarf für die Heizung hinaus noch erhebliche Mengen an Holzverschnitt.

Farbtrommeln
Wassertanks

Regenwassernutzung

In einem Betrieb unserer Größe werden jährlich etwa 5.000 m³ Wasser für die WC-Spülung benötigt. Für die Bewässerung der Gebäudebepflanzung, für den Teich bei der Kantine und den Springbrunnen vor dem Verwaltungsgebäude wird der Bedarf auf weitere 10.000 m³ geschätzt. Wir tragen dem Rechnung, indem wir für diese Zwecke Regenwasser einsetzen, das wir in zwei unterirdischen Zisternen bzw. in zwei stillgelegten oberirdischen Tanks sammeln. Die starke Expansion der vergangenen Jahre bedingt auch die Vergrößerung der Fertigungs-, Lager- und Büroflächen. Neubauten errichten wir grundsätzlich mehrgeschossig, um den Flächenverbrauch auf ein Mindestmaß zu reduzieren. Die Dachflächen der Lagerhallen in der Elsaer Straße sind vollständig mit Photovoltaikelementen belegt, um den optimalen Nutzen für die überbaute Fläche zu erzielen.

Die Dachflächen in der Fertigung werden aus dem gleichen Grund für die Aufstellung der großvolumigen Filteranlagen genutzt.

Wiederverwertung im Wareneingang

Im Wareneingang fallen erhebliche Mengen an Kartonagen und Folie und im Verwaltungsbereich erhebliche Mengen an Altpapieren an. Diese werden über einen Verwerter wieder dem Stoffkreislauf zugeführt.