Kinderkrippe Luise Habermaaß erhält Auszeichnung für Nachhaltigkeit

„Ökokids – KindertageseinRICHTUNG NACHHALTIGKEIT“, diese Auszeichnung für bayrische Kitas vergibt der LBV mit Unterstützung des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz jährlich. Ausgezeichnet werden Projekte zum Thema Umweltbildung und Nachhaltigkeit im Sinne des Bayerischen Bildungs- und Erziehungsplans.   [www.lbv.de/lernen-erleben/oekokids]

Mit dem Jahresprojekt – „Der Natur auf der Spur“ – erhält die Kinderkrippe 2 Raben von Ökokids.

Nach dem Motto: “Wenn ihr Kind nicht schmutzig nach Hause kommt, dann lassen sie es bitte wieder zurückgehen. Dann hat es nicht genug gespielt. Spielen und Lernen erfordert harte und schmutzige Arbeit.“… haben wir unser Projekt gestaltet.

Die Kinder nehmen die Welt nicht alleine mit den Augen wahr, wie wir Erwachsenen, sondern mit all ihren Sinnen. Das pädagogische Prinzip des Waldprojektes ist das ganzheitliche Lernen. Die Entwicklung des Körpers und des Geistes stehen in engem Zusammenhang. Die Kinder sollen die Natur als Lebensraum erfahren und schätzen lernen.

Nur wer den Wert des Waldes kennt, akzeptiert und unterstützt die nachhaltige Waldnutzung. Durch persönliche Erlebnisse und Sinneswahrnehmungen versuchen wir bei den Kindern das Interesse für die Natur und den Wald zu wecken. Das Waldprojekt soll die Kinder anregen ein eigenes Werteverständnis aufzubauen und über mögliche Verhaltensänderungen nachzudenken. Den Kindern soll der Nutzungsdreiklang des Waldes bewusst werden um diesen eigens erfahren und verinnerlichen zu können.. Zu diesem gehört es den Wald mit seinen Nutz-, Schutz-, und Erholungsfunktionen wahrzunehmen. Die Nutzfunktion des Waldes wird von uns beim Brückenbauen aus alten, morschen Ästen verdeutlicht. Woher kommt das Loch im Baum? Ein Lebensraum für den Specht ! Wir müssen den Wald schützen, um diesen Lebensraum vieler Tiere zu erhalten. Daher sammeln wir beispielsweise den Müll im Wald auf.

Zertifikat Ökokids

Der Lebensraum Wald soll bewusst erfahren werden mit seinen alten Bäumen und dessen Boden. Für was brauchen wir alte Bäume? Wer lebt in der Rinde? Was nützt das Laub am Boden? Welche Tiere geben dem Boden Nährstoffe? Dies und  andere Fragen sind Beispiele, welche es gilt den Kindern anschaulich darzustellen und dadurch den Stellenwert des Waldes zu verdeutlichen.

Die Durchführung des Projektes

Jede Jahreszeit wurde mit einem Fest eingestimmt. In der weiteren Zeit wurden im Wald oder in der Krippe Aktivitäten durchgeführt.

  • Frühlingsfest

Wir feiern mit den Kindern den Beginn der Jahreszeit – Frühling.

Unser Morgenkreis findet im Garten statt. Mit dem Fingerspiel vom „Schneeglöckchen“ und dem Lied “Ich bin der Frühling“. Danach legen wir ein Mandala mit Moos, Ästen, Blumen und Blüten. Dem Mandala singen wir ein Sonnenlied, da wir ihr diese tollen Gaben zu verdanken haben. Anschließend machen wir eine Schatzsuche und finden in der Schatztruhe Pappblumen für den Kopf. Sodass wir ein Bewegungsliedlied:“ Wenn uns warm die Sonne lacht“ singen und spielen können.

Zum Mittagessen kochen wir auf dem Lagerfeuer im Garten Kartoffeln und ernten frische Kräuter von der Kräuterschnecke, die zu Kräuterbutter und Kräuterquark verarbeitet werden.

  • Aktionen im Wald

Wir entdecken ein Vogelnest und bauen eine Brücke, ein Haus und ein Waldsofa aus alten, herumliegenden Stöcken usw.

 

Julia Stüllein [Mitarbeitern der Kinderkrippe und Projektleiterin "Der Natur auf der Spur]

Kinderkrippe - Lernen in der Natur
Kinderkrippe - Wanderung